Blog

Smoothies – die hippen Durstlöscher!

Sie sind das Highlight eines gesunden Starts in den Tag, und liefern uns wertvolle Energie für viele Stunden. An heißen Tagen sind sie ein perfekter Durststiller und gleichen außerdem unseren Flüssigkeits-Haushalt im Körper aus. Wir haben für dich das Wichtigste was man über die Vitaminbomben wissen muss gesammelt, und zwei einfache Smoothie-Rezepte zum Nachmachen zusammengestellt.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt, dass wir mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse täglich zu uns nehmen, um unseren Nährstoffbedarf zu decken. Das hört sich nicht nach viel an, im stressigen Alltag sieht die Sache aber meist ganz anders aus. Da scheitern wir oft schon daran, frische Zutaten zu besorgen. Erschwerend kommt hinzu, dass wir nicht mal eine Einkaufliste dabei hätten, falls wir den Weg ins Geschäft schaffen würden 😉 

Wir beschränken uns daher auf die Smoothie-Basics, und haben auch bei den Rezeptvorschlägen sehr einfache Varianten gewählt, die man schnell mal in der Mittagspause oder zwischendurch mixen kann.

Bevor wir uns der Zubereitung widmen, die wichtigsten Vorteile von Smoothies:

  • gesund und schnell gemixt. Smoothies sind wie eine kleine Mahlzeit. Sie lassen sich einfach in einer Trinkflasche transportieren und sind eine gesunde Alternative zu diversen Snacks
  • sie schmecken nicht nur gut, sondern gelten als wahre Vitaminbomben, und sind obendrauf sehr erfrischend
  • im Gegensatz zu Fruchtsäften wird die ganze Frucht, und teilweise auch die Schale verarbeitet – das bringt zusätzliche Vitamine. Damit fördern Smoothies die Entgiftung unseres Körpers
  • vor allem grüne Smoothies sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Verantwortlich dafür sind die hohen Anteile an Pflanzengrün 
  • wer einen Smoothie trinkt, beugt Heißhunger vor. Das liegt an den Ballaststoffen und Proteinen, die je nach Bestandteilen unterschiedlich hoch sind
  • zahlreiche Nährstoffe von rohem Obst und Gemüse gehen beim Kochen bzw. beim Erhitzen verloren. Die rohe Verarbeitung bei der Zubereitung von Smoothies ist daher wesentlich besser für die Aufnahme im Körper
  • die besten Zutaten sind saisonales Obst und Gemüse aus Österreich, weil sie keine langen Transportwege zurücklegen müssen, und daher meist mehr Vitamine haben. Und frisches Alpenquellwasser ebenfalls aus Österreich, weil es den höchsten Sauerstoffgehalt hat

Kein Vorteil ohne Nachteil, ein minikleiner Wehrmutstropfen bleibt selbst bei unseren gesunden Lieblingen: Weil Smoothies getrunken und nicht gekaut werden, empfinden wir ein verringertes Sättigungsgefühl im Vergleich zu einer zerkauten Mahlzeit. Ein guter Tipp ist es den Smoothie langsam und “schluckweise” zu trinken und die kleinen Portionen auch tatsächlich zu kauen wie wenn es feste Nahrung wäre. Insofern können wir das also eigentlich auch als Smoothie-Benefit werten 😉

Genug der Theorie, jetzt geht’s zur Zubereitung!

Wild Beeries

  • 3 Handvoll Beeren (Himbeeren, Erdbeeren, Brombeeren oder Heidelbeeren, oder ein Mix)
  • Saft einer Bio-Orange
  • Wenn man möchte: Etwas Mark einer Vanilleschote
  • Gekühltes Alpenquellwasser

Step 1

Beeren waschen und Orange auspressen. 1 Orangenscheibe zum Dekorieren aufheben

Tipp: Fülle immer zuerst die weichen Zutaten und Flüssigkeit ein, dann die festeren Zutaten.

Step 2

Beeren und Orangensaft in den Smoothie-Maker

Step 3

einmal kurz durchmixen

Step 4

mit frischem Alpenquellwasser auffüllen

Step 5

zirka 30 Sekunden mixen

Tipp: Nutze die höchste Stufe deines Gerätes, so werden die Zutaten sehr schnell zerkleinert, um Geschmackstoffe und Nährstoffe zu erhalten.

Step 6

mit Orangenscheibe dekorieren

… und fertig ist unser Beerentraum!

Bananen Spinat Smoothie

Step 1

Gurke und Spinat waschen, Bananen schälen. Gurke und Banane in kleine Stücke schneiden

Tipp: Wertvolle Vitamine befinden sich vor allem in der Schale. Verwende daher Bioobst und Biogemüse, damit du die Schale mit-smoothen kannst!

Step 2

alles in den Smoothie-Maker

Step 3

etwas frisches Alpenquellwasser dazugeben und Spaß dabei haben

Step 4

mixen bis sich alles in dir dreht 😉

Step 5

mit frischem Alpenquellwasser auffüllen & nochmals kurz durchmixen und richtig abshaken dazu 🙂

Step 6

mit Gurke als Deko servieren

… Cheers!!

Tipp: Wie die Vitamine möglichst lange erhalten bleiben

Grundsätzlich sollte man vor allem bei Obst auf einen baldigen Genuss nach dem Mixen achten. Wenn es trotzdem mal dauert: Smoothie in einem geschlossenen Gefäß dunkel und kühl aufbewahren. Süße Smoothies bleiben so 12-24 Stunden frisch, grüne bis zu 3 Tage.

Und natürlich gibt es als Alternative zum Selber mixen auch die Möglichkeit fertige Smoothies zu genießen. Das macht vor allem dann Sinn, wenn man viele Gäste versorgen möchte, oder die gesunden Drinks für die Verpflegung von Meetings, Konferenzen und Workshops als trendige Alternative zu zuckerhaltigen Softlimos, oder Ergänzung zu Wasser & Kaffee anbieten möchte. Empfehlenswert sind dafür die auf Besprechungsverpflegung spezialisierten Anbieter wie zum Beispiel Hnuta.

Jetzt aber genug geredet, auf geht’s, ran an das Obst und Gemüse, rein in den Mixer, und genießen!

PS: Wer sich schon immer gefragt hat, woher der Name für Smoothies kommt, hier des Rätsels einfache  Lösung: Smoothie leitet sich vom englischen „smooth“ im Sinne „glatt“, „geschmeidig“, „weich“ ab. Frei  übersetzt heißt das laut Wikipedia dann „Weichsaft“ oder „Püree Saft“. Wir meinen: Egal was es bedeutet, solange unsere Smoothies schmecken und uns mit Energie versorgen lieben wir sie!!

Einen Kommentar verfassen

Hotline: +43 1 32 88 475-0